ProjekteVerschiedene Projekte

Gigatron – Aufbau Teil 2

Nachdem es in Teil 1 des Berichtes zum Gigatron um die allgemeine Einführung und die ersten Schritte beim Aufbau ging, folgt nun im zweiten Teil die Fertigstellung der Platine.

Aufbau Teil 2

Weiter geht es mit den IC-Sockeln. Laut Anleitung sind nur für das RAM und das EPROM Sockel vorgesehen. Ich habe mich aber entschieden, alle ICs zu sockeln - dann sind ggf später nötige Reparaturen einfacher (ich löte ungerne ICs direkt ein).

Auch hier bin ich wieder Schritt für Schritt vorgegangen - jeweils 4-5 Sockel zur Zeit. Ich hatte leider nicht genug 16polige Präzisionssockel (25 Stück werden benötigt), also kamen 10 Federsockel dazu. Die leiern zwar gerne mal aus, aber wenn man die ICs nicht ständig wechselt, sollte das passen.

Im Anschluss daran kamen die restlichen "Kleinteile" - Widerstände, Widerstandsnetzwerke, Audio- und 9pol SUB-D-Buchse an die Reihe.

Als nächstes ging es dann an die 30 Dioden. Zwei davon liegend, der Rest stehend montiert. Auch hier bechreibt die Anleitung die richtige Orientierung ausführlich: Diode stehend links mit schwarzer Markierung nach oben, Draht rechts. Auch hier habe ich in mehreren Durchgängen bestückt, jeweils 5-6 Dioden zur Zeit mit genügend Abstand, damit man noch Platz für den Lötkolben hat.

Zum Abschluss kam dann noch die 15pol VGA Buchse dran.

Zur Sicherheit habe ich bei allen Sockeln nochmal die Spannung überprüft - OK, überall 5,25V an den richtigen Pins (üblicherweise GND "unten links" und 5V "oben rechts"). Danach ging es ans Einsetzen der ICs. Dabei fiel mir auf, dass ich leider einen Sockel falsch herum eingelötet habe (*sic*) - egal, da alle ICs auf dem Board die gleiche Orientierung haben (entweder Pin 1 links, oder Pin 1 oben) ist das Risiko gering. die Kerbe bei dem falsch orientierten Federsockel ist eh kaum zu erkennen...

Nun ging es ans Programmieren des EPROMS - ein 27C1024 (ein 1MBit-Chip, 64kx16Bit). Habe auf die Schnelle nur 2 Stück der OTP-Version bekommen, also nicht UV-löschbar. Sollte also bei der Programmierung nicht soviel schief gehen...

Die ROM Binaries gibt es auf GitHub - habe dort die neueste Version V5a genommen. Die ist allerdings noch Beta (und wird es wohl auch erstmal bleiben, da einer der Projekt-Maintainer leider letztes Jahr verstorben ist). Werde dann das zweite EPROM wohl noch mit der V4 programmieren. Zur Programmierung habe ich meinen TL866II verwendet.

Das nun fertig bestückte Board an den Monitor angeschlossen, Spannung drauf, und voila: läuft!

Mangels passendem Game Controller, kann ich leider noch nicht weiter testen. ein ATARI-like Controller funktioniert nicht, da hierfür ein Controller mit serieller Schnittstelle vorgesehen ist. Quasi ein NES Controller. Leider muss dieser eine 9pol SUB-D Schnittstelle haben. Gibt es als sog. "Famiclone" Controller, aber leider anscheinend nur aus den USA zu hohen Preisen. Ich versuche mal, einen Standard NES Controller umzubauen - muss ich aber erst noch bestellen.

Fehlt jetzt nur noch der Adapter für eine PS/2-Tastatur. Aber das hebe ich mir für den nächsten Teil auf.

Schonmal vorab: das hat nicht auf Anhieb funktioniert - bin noch bei der Fehlersuche...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.